Online for 1585 days
Last update: 2019.01.16, 14:24

-> Anfang des Blogs

Was der Tag mit sich brachte
(2055 Tage)

comments


status

You're not logged in ... login

menu


search

 

calendar

Januar 2019
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 4 
 9 
12
13
14
15
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 




19
01
08
Dismaland
by Banksy and friends



https://m.youtube.com/watch?v=VCpYYYzQJ3c



Und gleich anschließend...

ein kleiner Rundgang durch Gelsenkirchen-Bulmke-Hüllen...














 
 
18
11
26
SOS aus der Zukunft












 
 
18
11
21
„Dass nun ein solcher verderbter Hang“ (zum Bösen) „im Menschen verwurzelt sein müsse, darüber können wir uns, bei der Menge schreiender Beispiele, welche uns die Erfahrung an den Taten der Menschen vor Auge stellt, den förmlichen Beweis ersparen.“

Immanuel Kant












 
 
18
10
31
BED PEACE












 
 
18
10
16
"In keinem Lande der Welt wird so viel mit dem Hirn gepflügt, wie in Deutschland."

Alfons Goldschmidt, aus "Deutschland heute", 1928












 
 
18
10
08












 
 
18
10
07
"Je älter man wird, desto mächtiger drängt sich die Erinnerung an Fetzen frühester Kindheit und ihre Ängste auf. Plötzlich wird klar, dass die Extreme Kindheit und Alter sich verfilzen. Was man an jähem Entsetzen ausgestanden hat, bleibt ein unabgeschlossenes Kapitel."

Ferdinand Spindel, 1979












 
 
18
09
30
Looking For Something
by César Pelizer

Looking For Something from César Pelizer on Vimeo.













 
 
18
09
15
Die Zeit der Seelenlosen
" ... Wenn jemand einer Reise macht, braucht dessen Seele drei Tage, um ihren Körper wieder einzuholen. Das sagten die Indianer. Diese reisten zu Fuß, zu Pferd und per Kanu.
Bringt man dieser Weisheit den ihr gebührenden Respekt entgegen und überträgt sie auf das Heute, so könnten sich schwindelerregende Konsequenzen eröffnen. Menschen, wie auch akustische und visuelle Informationen rasen in Blitzesschnelle um die Erde. Also müssten wir in einer die Seele weit zurückgelassenen Zeit leben, einer Seelenlosen.
So eindimensional kann diese Metapher nicht übernommen werden. Als Einstieg zu folgenden Betrachtungen scheint sie mir jedoch anregend.
Original-Kunstwerke werden fotografiert. Es entsteht eine neue Wirklichkeit, eine dem Original entrückte. Diese wird wiederum reproduziert und erreicht als bunte Abbildung in Zeitschriften und Katalogen die Interessierten in aller Welt. In gleichem Maße wie die Flut dieser Druckerzeugnisse steigt, nimmt die Fähigkeit und Bereitschaft des Betrachters ab, den Weg zum Ausgangspunkt, zum Original und dessen Seele, zurückzufinden.
Der Ab-Bild-Konsument verliert die Erfahrung der Vertiefung und kompensiert diesen Verlust mit einem steigenden Bedarf nach immer mehr und immer wieder neuen Ab-Bildern. Dieser schnelle Augenschmaus, dieses Lecken an der Oberfläche, provoziert eine Beschleunigung des Verzehrs; substanzloser Schnell-lmbiss, welcher nach minimalster Verdauung schnell wieder ausgeschieden wird. ... "

Peter Emch, Februar 1989












 
 
18
09
14
Zeichnung: Johannes Stüttgen